Unsere Jury

Die Jury bewertet nach einer Vorsortierung durch PROUT AT WORK die Top-Kandidat_innen. Wir versuchen, durch eine vielfältige und hochkarätige Besetzung einen objektiven Blick zu gewährleisten, um die obersten Listenplätze angemessen zu bewerten.

In der Zeit bis zur Veröffentlichung werden wir Ihnen hier nach und nach die Jurymitglieder für 2020 vorstellen.

 

Albert Reicherzer

Bereichsvorstand Group Organisation & Security bei der Commerzbank

Albert Reicherzer leitet als Bereichsvorstand seit 2014 den Konzernbereich Group Organisation & Security der Commerzbank. Zuvor war der 57-Jährige seit Sommer 2009 für den Bereich Group Human Resources in der Commerzbank verantwortlich. Seine Karriere startete der gebürtige Münchner 1979 mit einer Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Commerzbank. Von 1983 bis 1997 arbeitete Reicherzer vor allem in Leitungspositionen in der Commerzbank München. Anschließend leitete er über acht Jahre das Back-Office-Center Süd, ebenfalls in München, bevor er in 2006 die Leitung des Bereichs Transaction Banking Back Offices in der Commerzbank übernahm.

 

Holger Reuschling

Vorstandsmitglied beim Völklinger Kreis e.V.

Holger bezeichnet sich selbst gerne als „Banker ohne Bank“. Nach mehr als 30 Jahren in der Commerzbank, davon über 20 Jahre als Direktor großer Vertriebseinheiten, hat er sich Mitte 2019 unter seiner eigenen Marke „anders erfolgreich“ als Gründer- und Mittelstandscoach inmitten der Metropolregion Rhein-Main selbstständig gemacht, um GründerInnen, Startups und mittelständischen Unternehmen seine Expertise aus dem Maschinenraum einer Bank in sämtlichen Finanzdingen unmittelbar zur Verfügung zu stellen. Holger ist in der LGBT*IQ-Szene vielen aber nicht nur als erfolgreicher Banker, sondern auch als ehemaliger Sprecher des LGBT*IQ-Netzwerkes Arco der Commerzbank bekannt. Noch als Banker war er zweimal Teil der Germanys TOP 100 Out Executives – Liste, war Jurymitglied von RAHM und hat als Sprecher von Arco maßgeblich dazu beigetragen, das Netzwerk zu einem Karrierenetzwerk innerhalb der Commerzbank weiterzuentwickeln. Seit Oktober 2020 verantwortet Holger im Vorstand des Völklinger Kreises, dem Berufsverband für schwule Führungskräfte und Selbstständige das Future-Leaders-Programm, das junge schwule Talente mit Mentoring, Training und Coachings beim Start in ihre Karriere unterstützt. Als VK-Vertreter ist er seit Anfang 2021 Beiratsmitglied der Prout at Work Foundation.

 

Philipp Rossi

Bundesfreiwilligendienst bei der PROUT AT WORK-Foundation

 

Julia Monro

 

Lucie Veith

Foto: Metro AG

 

Andrea Euenheim

CHRO & Arbeitsdirektorin bei METRO

Andrea Euenheim ist seit dem 1. November 2019 Mitglied des Vorstands und Arbeitsdirektorin der METRO AG und bis zum 31. Oktober 2022 bestellt.
Zuvor war sie seit Oktober 2015 bei Amazon in Seattle, USA, zunächst als Director HR des globalen Konsumgüterhandels und seit Ende 2017 als Director Globale Expansion, Fusionen und Übernahmen (M&A) HR tätig. Vor ihrem Wechsel in die USA verantwortete Andrea Euenheim seit 2007 die Personalleitung bei Amazon Europa.

Foto: Mainzer Mobilität/Jana Kay

 

Eva Kreienkamp

Vorstandsvorsitzende CEO bei Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)

Diplom-Mathematikerin mit nunmehr drei Karrieren: Senior Vice President bei der Allianz Gruppe, Gender- und Diversity-Expertin und heute Mit-Umsetzerin der Mobilitätswende in Mainz und Berlin. 2019 Platz 1 Top Out Executive.

Foto: Continental AG

 

Dr. Ariane Reinhart

Personalvorstand & Arbeitsdirektorin bei Continental

Dr. Ariane Reinhart, geboren 1969 in Hamburg, studierte von 1990 bis 1998 Jura, im Jahr 2000 wurde sie zum Dr. jur. promoviert. Von 1998 bis 199 arbeitete sie für die International Labour Organization in Genf im Bereich Labour Law and Labour Relations. Von 1999 bis 2014 war Reinhart in verschiedenen Positionen für den Volkswagen-Konzern tätig, unter anderem als Leiterin der Konzernmanagemententwicklung Vertrieb und Marketing sowie als Mitglied des Vorstands (Personal) von Bentley. Seit Oktober 2014 ist sie Personalvorstand und Arbeitsdirektorin der Continental AG in Hannover.

Foto: Patricia Schaller

 

Patricia Schaller

Head of Rail Services Sweden bei Schenker AB, Vorstandsmitglied beim Wirtschaftsweiber e.V.

Patricia Schaller ist seit 01.02.2020 Head of Rail Services Sweden bei Schenker AB in Stockholm. Sie verantwortet dort den Vertrieb von internationalen Gütertransporten auf der Schiene sowie von multimodalen Transport- und Logistiklösungen.

Sie ist seit 2019 Vorständin des Wirtschaftsweiber e.V., dem bundesweiten Netzwerk lesbischer Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Ihr Fokus liegt hierbei auf der Gremienarbeit sowie auf strategischen und internationalen Kooperationen. Außerdem engagiert sie sich im Netzwerk „Frauen bei der Bahn“ und bei railbow, dem LGBT-Netzwerk der Deutschen Bahn AG.

Martin Seiler, Vorstand für Personal und Recht, Deutsche Bahn, BahnTower, Berlin

 

Martin Seiler

Vorstand Personal und Recht der Deutsche Bahn AG

Martin Seiler ist seit dem 1. Januar 2018 Vorstand für Personal und Recht der Deutschen Bahn AG. Vor seinem Wechsel zur DB war er seit 2010 in verschiedenen HR-Funktionen bei der Deutschen Telekom tätig, zuletzt als Geschäftsführer Personal und Arbeitsdirektor sowie als Sprecher der Geschäftsführung der Telekom Ausbildung. Seine berufliche Laufbahn begann er 1980 bei der Deutschen Post. Dort war er u. a. Mitglied des „Social Dialogue“ der Europäischen Kommission und übernahm ab 2003 verschiedene Managementfunktionen.

Foto: Jan Patrick Margraf

 

Albert Kehrer

Vorstand der PROUT AT WORK-Foundation

PROUT AT WORK ist führende Denkfabrik, Ratgeber und Gestalter in Deutschland zu LGBT+ Themen im Arbeitsumfeld. PROUT AT WORK begleitet und unterstützt Individuen, Netzwerke, Unternehmen und Organisationen durch gezielte Bildungs- und Sensibilisierungsangebote wie der jährlichen PROUT AT WORK-Konferenz, regelmäßigen ToGatherings, dem Coming Out-Seminar und den HOW TO: GUIDES. Die Stiftung empowered so LGBT+ Talente, in ihrem authentischen Ich frei und ohne Angst vor Diskriminierung auftreten zu können und Arbeitgeber_innen, ihren Einsatz für LGBT+ Diversity zu optimieren.

Albert Kehrer ist gemeinsam mit Dr. Jean-Luc Vey Initiator und Ideengeber der PROUT AT WORK-Foundation. Albert ist weiter Gründer der Beratungsfirma Perls Anderson Change Advisors wo er hauptberuflich als Diversity Experte, Change Berater und Coach Organisationen, Teams und Menschen zu Diversity-relevanten Themen berät.

 „Wir haben bereits seit längerem erkannt, dass es klar an positiven LGBT+ Rollenbildern in senioren Positionen in der deutschen Unternehmenswelt fehlt. Was das Problem damit ist? Was man nicht sieht wird man nicht werden! Wenn aufstrebenden Talenten nicht vorgelebt wird, dass ihnen trotz oder gerade aufgrund eines Coming Out alle Türen offenstehen, werden sie sich nicht zutrauen, dass das auch ihre Zukunft sein kann. Mit der GERMANY’S TOP 100 OUT EXECUTIVES-Liste strebten wir genau diese Sichtbarkeit an positiven Rollenbildern an.“

www.proutatwork.de

Foto: Jan Patrick Margraf

 

Dr. Jean-Luc Vey

Vorstand der PROUT AT WORK-Foundation

PROUT AT WORK ist führende Denkfabrik, Ratgeber und Gestalter in Deutschland zu LGBT+ Themen im Arbeitsumfeld. PROUT AT WORK begleitet und unterstützt Individuen, Netzwerke, Unternehmen und Organisationen durch gezielte Bildungs- und Sensibilisierungsangebote wie der jährlichen PROUT AT WORK-Konferenz, regelmäßigen ToGatherings, dem Coming Out-Seminar und den HOW TO: GUIDES. Die Stiftung empowered so LGBT+ Talente, in ihrem authentischen Ich frei und ohne Angst vor Diskriminierung auftreten zu können und Arbeitgeber_innen, ihren Einsatz für LGBT+ Diversity zu optimieren.

Dr. Jean-Luc Vey ist gemeinsam mit Albert Kehrer Initiator und Ideengeber der PROUT AT WORK-Foundation. Jean-Luc ist neben seiner Vorstandstätigkeit bei PROUT AT WORK Innovation Manager bei der Deutschen Bank.

„Offen geoutet zu sein ist das eine, aber offen geoutet und wirklich sichtbar sein – das sendet ein weitrechendes Signal! Auch heute noch wird Mitgliedern der LGBT+ Community der Aufstieg auf der Karriereleiter enorm erschwert – warum? Weil Stereotype vermitteln, es mangelt ihnen an Ernsthaftigkeit, Führungsqualität und Durchsetzungsvermögen. Unsere Listen räumen damit auf.“

www.proutatwork.de